Technisches

Buchdruck? Letterpress? Was ist das eigentlich? Letterpress ist die englische Übersetzung Für Buchdruck, oder auch Hochdruck. In diesem Druckverfahren wird das Druckbild immer in einer erhabenen Druckform wiedergegeben, ähnlich einem Stempel. Die Druckformen können frei gestaltete Holz- oder Linolschnitte sein in künstlerischen Anwendungen. Für den Druck von Karten, Büchern, Plakaten und allem anderen kann der Satz klassisch aus einzelnen Bleibuchstaben gesetzt werden, oder als Alternative und Schnittstelle zur modernen Computerdesignwelt von einem Photopolymerklischee gedruckt werden.
Charakteristisch für den Buchdruck ist die leichte Prägung, die beim Druck dadurch entsteht, daß der eingefärbte Druckstock auf das Papier gepresst wird.

Welche Papiere können bedruckt werden?

Vom Seidenpapier bis zur Dachpappe kann ich fast alles bedrucken. Generell sind Naturpapiere besser geeignet, als gestrichene oder Hochglanzpapiere. Einige Papiere habe ich auf Lager, alles andere kann ich bestellen. In einigen Formaten lassen sich auch sehr dicke Kartons bedrucken.

Welche Farbtöne können gedruckt werden?

Ich drucke mit Farben aus dem HKS-N oder Pantone Fächer. Gerne können wir auch ihren Wunschfarbton gemeinsam anmischen. Metallic oder Tagesleuchtfarben sind ebenfalls möglich. Bei den Metalicfarben ist zu beachten, daß deren Effekt auf Naturpapieren nicht sehr stark sichtbar wird und auch kein Glanz erzielt wird. Weiß auf dunklen Papieren funktioniert ebenfalls nicht besonders gut, da die Deckkraft ungenügend ist. Alle Maschinen sind Einfarbmaschinen, d.h. es kann immer nur eine Farbe pro Druckgang gedruckt werden. Für mehrfarbige Arbeiten sind dementsprechend mehrere Durchgänge und Druckformen notwendig, was sich entsprechend auf die Kosten auswirkt. Die Farben sind lasieren. Durch überdrucken von Flächen lassen sich weitere Mischtöne erzeigen. Das funktioniert allerdings nicht bei Schrift und sehr kleinen Elementen.

Welche Auflagen sind möglich?

Von 1 bis (fast) unendlich ist alles machbar. Meine Andruckpressen sind gut für kleine und mittlere Auflagen geeignet, mit den Schnellpressen lassen sich auch große Auflagen rationell herstellen. Die meisten Druckstöcke überstehen auch höhere Auflagen problemlos, beispielsweise habe ich schon ein Plakat in einer Auflage von 5000 Exemplaren vom Linolschnitt gedruckt.

Wie lange dauert das?

Je nach Umfang des Projekts und aktueller Auftragslage ca. 10 Werktage ab dem Vorliegen aller notwendigen Informationen und druckreifen Daten. Eine genaue Antwort auf diese Frage kann ich bei der jeweiligen Anfrage geben. Eine Visitenkarte kann suchmal schneller gehen, bei umfangreichen Projekten kann es etwas länger dauern.

Was kostet das?

Wie die meisten schönen und etwas besonderen Dinge sind auch Drucksachen im Buchdruck natürlich etwas teuerer als Digital-oder Offsetdrucke. Dafür gibt es aber auch eine besondere Qualität! Da jeder Auftrag individuell verschieden ist, gibt es bei mir keine fertigen Preislisten. Einige Preisbeispiele finden sich auf der Seite. Um diese Frage konkret zu beantworten, freue ich mich über möglichst konkrete Anfragen mit den folgenden Angaben:

  • Art der Drucksache
  • Format
  • Umfang
  • Auflagenhöhe
  • Farbigkeit
  • gewünschte Papiersorte oder Papierqualität
  • gewünschter Liefertermin

 

Meine Maschinen sind allesamt Einfarbmaschinen. Das heisst für jede Farbe ist ein separater Druckgang erforderlich. Mehrere Farben wirken sich dementsprechend auf den Preis aus. Meist lassen sich aber auch mit ein bis drei Farben schon sehr schöne Ergebnisse erzielen.

Kann ich beim Druck dabei sein?

Ja, sehr gerne sogar! Dann lassen sich auch Farben gemeinsam mischen und die Feinheiten der Druckeinstellung.

Wie funktioniert das mit diesen Klischees?

Von einer PDF Datei wird ein Film ausbelichtet. Mit diesem wird dann die lichtempfindliche Polymerplatte belichtet. Die Stellen, die vom Licht getroffen werden, bleiben stehen, der Rest wird mit Wasser ausgewaschen. Es lassen sich beliebige Layouts umsetzen, auch sehr feine Linien sind möglich. Das Klischeematerial ist etwas härter, als die Bleibuchstaben, hält daher auch höhere Auflagen und etwas mehr Druck aus. Maximale Größe für Klischees ist normalerweise: 35×50cm. Größere Klischees bis 55×65cm sind möglich, müssen aber von Hand ausgewaschen werden, was etwas (kosten-)aufwendiger sind.

Wie muss ich die Daten für die Herstellung eines Klischees anlegen?
  • Als PDF Datei in der Ausgabe für Druckqualität (Auflösung für Printprodukte, mindestens 300dpi)
  • Einfarbig, 100% schwarz, NICHT im RGB oder CMYK Modus
  • Mehrfarbig: Jede Farbe als Volltonfarbe, 100%
  • Schriften einbetten
  • Mehrere Motive oder Seiten am besten zusammen auf einen Bogen stellen, das ist günstiger bei der Filmbelichtung. Maximale Göße für die Filmbelichtung ist: 748× 608mm. Umlaufend 5mm Rand um jedes Motiv lassen.

 

Machst du auch Klischees für Arbeiten, die woanders gedruckt werden?

Ja, natürlich. Preise gern auf Anfrage.